Frühlingswonne

Der Winter ist vorüber und die Natur erwacht zum Leben - welch eine Freude jedes Jahr aufs Neue!

Die Kühe haben schon ein paar Luftsprünge vollführt, als es raus zu ihrem ersten Weidegang ging. Sie grasen noch einmal eine Zwischenfrucht ab, bevor diese umgebrochen und der Acker bestellt wird. Und in der Zwischenzeit konnten wir den wertvollen Mist aus dem Stall holen.



Die Sonne hat den Acker schnell abtrocknen lassen, sodass die Arbeit auch dort losgehen konnte. Auf einigen Feldern haben wir schon im Herbst Getreide gedrillt, andere Sorten oder Kulturen werden aber erst im Frühjahr eingesät. Hierfür laufen die Vorbereitungen. Es wird Mist gestreut, dieser direkt eingegrubbert, das Saatbett wird bereitet und schließlich kann gedrillt werden.

Auch die Gründlandpflege hat begonnen, die Wiesen werden geschleppt. Was bedeutet das? Maulwurfshügel werden eingeebnet, um spätere Futterverschmutzungen zu vermeiden. Reste von eventuell vorhandenen Kuhfladen werden verteilt. Die Gründlandnarbe wird leicht gekratzt und dadurch belüftet und eventuelle Verfilzungen gelöst. Außerdem regt diese Arbeit die Bestockung der Gräser an. Denn dass eine Wiese grün ist, reicht nicht aus. Es gilt einen gesunden und vielfältigen Bestand zu haben, mit dem wir unsere Tiere gut ernähren können. Und dazu trägt diese Arbeit bei.






30 Ansichten0 Kommentare